I. Einleitung

Roger Garaudy ist eine der schillerndsten Gestalten unter Frankreichs Intellektuellen“, schrieb 1996 das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. [weiterlesen…]

{ Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert. }

„Roger Garaudy – Biographie des 20 Jahrhunderts”,
Herausgeber: Ecevit Polat

Buch: Roger Garaudy – Biographie des 20 Jahrhunderts kaufen:

Softcover: https://amzn.to/2wP9bNt
Hardcover: https://amzn.to/2rPuZms

Leseprobe: https://bit.ly/2IOSIgR



Als einer der größten Denker unserer Zeit, folgte Roger Garaudy mit Vehemenz dem Ideal „einer humanen Ordnung für die Menschen“. Um dieses Ziel zu erreichen, setzte er sein vielfältiges Wissen dafür ein, das von der Philosophie bis hin zur Kunst reichte. Er war dermaßen von diesem Ideal durchdrungen, dass er zugunsten seiner Vision sogar sein eigenes Leben zu opfern bereit war.

In diesem Werk zeichnet Roger Garaudy das farbenfrohe und kritische Bild der Philosophie und der Ideenwelt des 20. Jahrhunderts. Er hinterfragt alle philosophischen Strömungen dieser Epoche – darunter die Philosophen und Intellektuellen – bis ins kleinste Detail. Dabei geht er im Kern folgenden Fragen nach: Welchen Gewinn und Verlust haben die philosophischen Strömungen des 20. Jahrhunderts der Menschheit gebracht? Welchen Mehrwert bringen sie Glaubenstheoretikern, Juristen, Gelehrten und Intellektuellen? Wie können diese Philosophien die Menschheit dazu bringen, sich nicht ins Verderben zu stürzen? Dieses Buch, das ganz im Zeichen des philosophischen Erbe Garaudys steht, lädt weltweit alle klugen Köpfe jeglicher Couleur oder Religionen dazu ein, Ideen zur Umsetzung eines freien Denkens zu entwickeln.

„Warum leuchtet heute diese „Shari‘a“, das Gesetz Gottes, nicht über die ganze Welt? Warum bleiben die muslimischen Völker das Objekt der Geschichte, obwohl vom Kolonialismus befreit, anstatt handelndes, kreatives Subjekt zu sein? Warum geben sie kein Beispiel für historische Initiative? Weil dieses Gesetz, die „Shari‘a“ entstellt, in ihrer lebendigen Entwicklung seit den ersten Jahrhunderten ihrer Geschichte angehalten wurde. Weil man den Koran mit den Augen der Toten liest. Mit den Augen von Menschen, die das Genie hatten, von der ewigen Offenbarung des Koran aus die Probleme ihrer Epoche zu lösen. Während wir die Probleme der unsrigen nicht dadurch lösen können, dass wir uns damit zufrieden geben, ihre Formen zu wiederholen, sondern indem wir uns von ihren Methoden inspirieren lassen. Zu den Quellen zurückkehren heißt nicht, rückwärtsgewandt der Zukunft entgegenzugehen, mit auf die Vergangenheit fixierten Augen, sondern die lebendige Quelle und die kreative Dynamik des ursprünglichen Islam wiederzufinden“ (S. 287)

„[…]gläubig zu bleiben heißt, vom Herd der Vorfahren nicht die Asche, sondern die Flamme zu überbringen […]“ (S. 254)

{ 0 Kommentare }

Die Geschichte vom Codex zum Qur´antext

Mai 17, 2018

Der Qur´an als Codex zur PDF hier herunterladen!    

Vollsändigen Artikel lesen →

Die Zehn Gebote in Zeiten des Umbruchs

Februar 16, 2018

                  Die 10-Gebote in Zeiten des Umbruchs als. PDF hier herunterladen!

Vollsändigen Artikel lesen →

Die Destruktivität der modernen Ideologie

Januar 15, 2017

                  Die Destruktivität der modernen Ideologie als. PDF hier herunterladen!

Vollsändigen Artikel lesen →

Der Qur´ān, ein Buch ohne seinesgleichen in der Weltgeschichte

Januar 15, 2017

        Den Qur´ān in der Weltgeschichte als. PDF hier herunterladen!

Vollsändigen Artikel lesen →

Al-Qadar- Die Prädestinationslehre im Islam

Juli 10, 2016

I. Einleitung Sicherlich gibt es nach wie vor zahlreiche Themen im Islam, wo sich die Ansichten und Meinungen der Gelehrten auch nach etwa 1200 Jahren diametral entgegen stehen. Ohne Zweifel gehört das Thema „Qadar“ (wörtlich Maß) zu dem weiterhin ungelösten Themenfeldern im Islam, weshalb heute noch darüber die Gemüter erheblich erhitzt werden. Für viele Beobachter […]

Vollsändigen Artikel lesen →

Islam und Kapitalismus

Mai 18, 2016

I. Einleitung Unmittelbar nach seinem Amtsantritt am 16. März 2013, ließ Papst Franziskus in der Audienz für die Medienvertreter den folgenden Satz verlautbaren:

Vollsändigen Artikel lesen →

Feindbild Muhammad

April 6, 2016

I. Einleitung Über keine andere Person der Spätantike ist so ausführlich und umfangreich berichtet worden wie über den Propheten des Islam, Muhammad. Deshalb bemerkt Sheikh Osman Nuri Topbas zu recht an:

Vollsändigen Artikel lesen →

Wer waren die Hanifen?

Dezember 13, 2015

I. Einleitung In seinem Beitrag für den Deutschlandfunk konstatiert der Lehrstuhlinhaber vom Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam an der Universität Frankfurt, Prof. Ömer Özsoy, dass es eigentlich nicht notwendig war, das Gott seine Botschaft an den Propheten Muhammad (s) offenbarte, da jeder Mensch seit Anbeginn seiner Geburt die Verantwortung vor Gott […]

Vollsändigen Artikel lesen →