Wie alt war Aischa als sie den Propheten heiratete?

von Ecevit Polat am 29. Februar 2012

 

Ohne Zweifel kann behauptet werden, dass die Heirat des Gesandten Gottes mit Aischa (r) aufgrund ihres Alters, ihm die größte Kritik gebracht hat. Die Kritik geht sogar soweit, dass viele seine Prophetenschaft in Frage stellen und sogar gegenüber dem Islam eine ablehnende Haltung einnehmen. Nicht zuletzt wurde ihm vorgeworfen, dass er pädophile Eigenschaften habe. Annemarie Schimmel schrieb bereits 1981 in ihrem Buch „Und Muhammad ist Sein Prophet“ folgendes: „denn mehr als irgendeine andere historische Gestalt hat Muhammad in der christlichen Welt Furcht, Hass, ja Verachtung erregt“ (S. 7).

Die Mehrheit der nicht-muslimischen Islamforscher ist sich darüber einig, dass der Prophet Aischa (r) heiratete, als sie noch 9 Jahre alt war (Der Islam, Louis Gardet, S. 16. Siehe auch: Mohammed, Tilman Nagel, S. 328). Eine Minderheit der Religionswissenschaftler geht sogar einen Schritt weiter und behauptet, dass sie erst 6 Jahre alt war, als sie die Eheschließung vollzogen (siehe hierzu: Karen Armstrong, Muhammad, S. 196).

Den in der University of California lehrenden Islamwissenschaftler Reza Aslan stört das Heiratsalter weniger, denn die Umstände und Lebensbedingungen waren damals eine andere als heute. Deshalb ist es nicht angebracht, nach heutigen Maßstäben darüber zu urteilen. Aslan schreibt: „Und so schockierend Muhammeds Verbindungen mit einem 9 jährigen Mädchen für unser heutiges Empfinden sein mag, so handelte es sich hier doch lediglich um ein Eheversprechen, eine Art Verlöbnis. Aischa (r) vollzog die Ehe mit Muhammed erst, als sie die Pubertät erreicht hatte, in einem Alter also, in dem in Arabien ausnahmslos jedes Mädchen als reif für die Ehe angesehen wurde“ (Kein Gott außer Gott, S.85).

In den wichtigsten Hadith- Sammlungen der Sunniten, wie al-Buhari (gest. 870) („Manaqib al-Ansar, 20, 44), Muslim (gest. 875)( „Nikah, S. 71″;“ Fada´il as-Sahaba“ S. 74) und  Abu Dawud (gest. 889) ( „Adab, S.55) wird das Heiratsalter von Aischa einstimmig  mit 9 Jahren überliefert.

Vollzog tatsächlich der 53 jährige Prophet die Ehe mit Aischa, als sie erst noch 9 Jahre alt war? Stimmen die Überlieferungen alle überein, oder gibt es in den schriftlichen Aufzeichnungen auch Widersprüche? Was sagt der Koran dazu?

Nicht-Muslime konfrontieren die in der Diaspora lebenden Muslime mit der Nicht- Übereinstimmung des westlichen Verständnisses der Eheschließung des Propheten mit Aischa. Erst ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts begannen muslimische Wissenschaftler aufgrund dieser Vorwürfe, die tradierten Überlieferungen einer historisch-kritischen Forschung zu unterziehen.

Kritiker dieser Überlieferungen stützen sich hauptsächlich auf den Koranvers 4:6, wonach diesem eine Heirat von Kindern ausgeschlossen wird:

Und prüft die Waisen, bis sie die Ehereife erreicht haben; und wenn ihr in ihnen Vernunft wahrnehmt, so händigt ihnen ihr Gut aus. Und zehrt nicht auf verschwenderisch und in Eile (in der Erwartung), dass sie nicht großjährig würden.“ (4:6)

In diesem Vers wird unmissverständlich dargelegt, dass eine Ehefähigkeit einsetzt, wenn bei ihnen Vernunft festgestellt wird. Der türkische Theologe Prof. Süleyman Ates schreibt hierzu: „Es kann allgemein angenommen werden, dass ab einem Alter von fünfzehn, die Geschlechtsreife eintritt. In einem Hadith wird überliefert, dass ein Junge mit vierzehn Jahren in einem Feldzug sich beteiligen wollte, doch der Prophet es ablehnte. Erst ab dem fünfzehnten Lebensjahr durften sie sich an Feldzügen beteiligen.“ (Abu Dawud, Hudud; Süleyman Ates: Bd. 2, S.17)

Nach Imam Abu Hanifa (gest. 767) erreicht der Mensch seine Mündigkeit mit achtzehn Jahren und die Vernunft ist die Voraussetzung für die Mündigkeit. (Tefsiru ayati’l-ahkam Bd.2, S.31)

Ein zweiter wichtiger Punkt der Unstimmigkeiten innerhalb der Überlieferungen ist, dass Abu Bakrs erste Tochter Asma (Schwester von Aischa) im Jahre 595 geboren wurde, also 27 Jahre vor der Auswanderung (Hidschra) der Muslime nach Medina, die im  Jahre 622 stattfand. Zum Zeitpunkt der Hidschra war sie verheiratet mit Zubayr ibn Awwam und im sechsten Monat schwanger (Nawawi, Tahzib al-Asma, Bd. 2, S. 597). Ihr Sohn Abdullah wurde drei Monate später in Quba geboren, während der Migration nach Medina. Der Altersunterschied zwischen Aischa und ihrer Schwester Asma betrug 10 Jahre (siehe hierzu: Bayhaqi, Sunan, Bd. 6,S. 204). Demzufolge muss Aischa im Jahre 605 geboren (595 + 10= 605) und zum Zeitpunkt der Hidschra ca. 17 Jahre alt gewesen sein (27-10= 17) . Da ihre Hochzeit sechs, sieben oder acht Monate nach der Hidschra oder unmittelbar nach der Schlacht von Badr stattfand, müsste Aischa damals 17 oder 18 Jahre alt gewesen sein (Vgl. Ibn Sa´d, Tabaqat, Bd. 8, S. 58).

Der Schriftsteller Resit Haylamaz kommt zum folgenden Ergebnis: „Eine Analyse der Informationen, die uns heute zur Verfügung stehen, ergibt jedoch, dass alles dafür spricht, dass Aischa um das Jahr 605 geboren wurde, im Alter von 14 oder 15 verlobt wurde und im Alter von 17 oder 18 geheiratet hat (Müminlerin annesi, Hz. Aise, 2009).

Die Ergebnisse der heutigen muslimischen Quellenforschung machen die Widersprüchlichkeit in den Überlieferungen deutlich  und zeigen die Notwendigkeit der Überprüfung des Quellenmaterials (Enbiya Yildirim, Hadis Problemleri, Ragbet Yayinlari 2000). Inwieweit sich diese Forschungsergebnisse sowohl in den westlichen Ländern als auch in der muslimischen Welt durchsetzen werden, bleibt abzuwarten.

 

 

 

 

Previous post:

Next post: